Shortbread

British Weeks 28_05

Ich muss sagen, diese britischen Themenwochen sind gar nicht mal so einfach. Seit ich damit angefangen habe, begleitet mich ein riesen Verlangen nach Schokolade. Leider gibt es kein traditionelle britisches Gericht mit Schokolade (das ich gefunden habe). Daher dachte ich mir, dass ich halt einfach ein britisches Gericht mit Schokolade überziehe. So geht das natürlich auch. 🙂

IMG_6483

Das Shortbread ist traditionell Schottisch. Da diese erst diesen Herbst über eine Abnabelung von Grossbritannien bestimmen, ist dieses Rezept nach wie vor noch Teil der “British Weeks”. Jawohl.

Ich hab mich ein bisschen informiert. Die Erfindung des Shortbread ist auf die Königin der Schotten, Mary, zurückzuführen und die lebte im 16. Jahrhundert, obwohl eine andere Version (vom Shortbread, nicht von der Mary) bereits im 12. Jahrhundert im Umlauf war. Wir haben es hier also mit etwas ganz altem und historischen zu tun.

140703 Shortbread

Shortbread in Schokolade gebadet

  • Servings: 5-6
  • Difficulty: easy
  • Print

Zutaten
31g Butter
14g feiner Zucker
45g Mehl
1/2 Teelöffel Honig
eine Reihe Schokolade, geschmolzen

Zubereitung
1. Den Zucker, Honig und die Butter miteinander verreiben.
2. Das Mehl dazusieben und eine einen glatten Teig verarbeiten.
3. Den Teig ca. 0.7 – 1cm dick ausrollen.
4. Mit dem Messer Streifen von ca. 1cm dicke ausschneiden und auf ein Backblech legen.
5. Die Streifen mit Zucker bestreuen und 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Im 190 Grad vorgeheizten Ofen ca. 15 Minuten backen. Bis die Shortbreads goldgelb sind. Auskühlen lassen und mit der geschmolzenen Schokolade verzieren.

IMG_6487

Ich finde der Honig gibt dem Shortbread eine etwas feinere Süsse als nur Zucker. Klar, süss ist das Shortbread sowieso und für viele ist es viel zu süss. Aber hey, man gönnt sich ja sonst nichts. 😉

IMG_64872

Ich bin so langsam aber sicher so etwas wie ein Spezialist, wenn es um kleine Portionen geht. Mein Freund wirft mir schon vor ihn zu mästen und das kann ich doch nicht auf mir sitzen lassen. Oder? Obwohl es wahrscheinlich sogar stimmt. Als ich ihn gestern gefragt habe, ob er Lust auf Shortbread habe, kam dann diese Aussage und ich dachte mir, “backen will ich ja trotzdem, dann halt einfach weniger”. So habe ich kurzerhand ein Rezept durch 4 geteilt ein paar weitere Zutaten reingetan und voilà!

Advertisements

Apple and Blueberry Crumble

British Weeks 28_05

And the British Weeks roar on. Since summer is here now and with it all the lovely flavours of freshly picked fruit, I thought I move on to a British dessert. The crumble!

After the two weeks we were away on holiday, the supermarkets have suddenly been filled with every kind of summer fruit and we couldn’t resist but grab a big box of blueberries. Oh how I cherish them. The sweet, little balls of divine! Of course the majority was gobbled away instantly, I nevertheless managed to hide some 50g for my Apple and Blueberry Crumble. Now, I didn’t know if this was going to work at all, but since I love both apples and blueberry and I had both in stock, I thought “why not!”.

So the crumble it is. At first I wasn’t sure if this is a British dessert after all. Since I’ve started the British Weeks I have been proven wrong so many times. I thought fudge was British (it’s American), or that cheesecake was American (it’s originally Greek, but yes, I guess the modern version is still very much American) and worst of all I thought cinnamon rolls were Swiss (I guess I am so used to them), but nooo they’re Swedish in origin. Yes, I have been quite wrong indeed. But then again I think I associate food with the country I ate it in first and automatically assume that this is were it comes from. It’s been an eye opener.

So let’s get back to my crumble. Now apparently all British (it must be true, Wikipedia says so.. 🙂 ).

IMG_6456  IMG_6462

Apple and Blueberry Crumble

  • Servings: 2-4
  • Difficulty: easy
  • Print

Ingredients:
150g all-purpose flour
80g brown sugar
100g butter
50g blueberries
175g apples
1 pinch of cinnamon

1. Mix the flour and sugar in a bowl.

2. Rub butter cubes (one at a time) into the mixture until it resembles bread crumbs.

3. Cut the apple into dices and mix with the blueberries.

4. Sprinkle with a mix of a pinch of flour, cinnamon and sugar.

5. Add the fruit mixture into a ovenproof dish and sprinkle the crumble mix on top.

Bake at 180° for 45 minutes until the fruit starts to bubble and the crumbs are nicely browned. I served it with a good dollop of cream.

IMG_6473

I just love the hot melted fruit with the crumbly sugar, flour and butter mix on top. And I think the colour came out very nice as well. Since I added some blueberries, they turned the whole dish into a dark purple, which I think looks great (and tastes great too).

IMG_6476

I know this is meant as a dessert. But we had a bit of a stressful day today and instead of making lunch, we just had some crumble. I believe everybody deserves a treat once in a while and we might have just used ours up for a while. Scrumdideliumptious! 🙂

IMG_6470  IMG_6478

Hühnchen Pilz Pie

British Weeks 28_05

Was passt nicht besser zu den “Britischen Wochen” als ein schön saftiger Pie? Immer nur süss, ist ja auch langweilig, daher kommt bei mir heute mal was währschaftlich salziges auf den Tisch. Und zwar eben ein Hühnchen Pilz Pie. Den habe ich in den letzten Wochen oft auf dem Pub-Menu gesehen, aber mir nicht diesen sondern den Rinds-Ale Pie gegönnt. Der war auch ganz lecker. Ich bin mit der englischen Küche zwar was essen anbelangt vertraut, aber nicht mit dem Kochen. Daher war dieser Pie auch mein erster Versuch.

IMG_6427  IMG_6420

Da die englische Küche eher währschaft als unbedingt Vitaminreich ist, habe ich noch einen kleinen Salat dazugezaubert. Natürlich auch hier wieder mit ein paar leckeren, aber auch währschaften Zutaten.

IMG_6442

Hühnchen Pilz Pie

  • Servings: 4
  • Difficulty: easy
  • Print

Zutaten für den Pie:
etwas Öl oder Butter zum anbraten
ca. 400g Hühnchen
8 grosse oder 16 kleine Speckstreifen
1 Zwiebel
250g Pilze
etwas frischen Thymian
2 Esslöffel Mehl
400ml Hühnchenbouillon
200ml Milch
500g Blätterteig
1 verquirltes Ei

Zutaten für den Salat:
200g Feldsalat
1 Ei
3 kleine Speckstreifen

Für die Salatsauce:
1 Esslöffel Weinessig
2 Esslöffel Olivenöl (extra Vergine)
etwas getrocknete Kräuter
1 Esslöffel Mayonnaise
etwas Aromat (falls vorhanden)

1. Öl in einer Pfanne heiss warden lassen.
2. Das Hühnchen nach belieben würzen und im heissen Öl ca. 5 – 8 Minuten anbraten.
3. Das angebratete Hühnchen zur Seite legen.
4. Speck in der gleichen Pfanne anbraten und anschliessend die gehackte Zwiebel, Pilze und Thymian zugeben und ca. 3 Minuten weiterbraten.
5. Das Mehl über die Zutaten geben und langsam die Hühnerbouillon dazurühren. Anschliessend die Milch dazugeben und immer schön weiterrühren.
6. Das Hühnchen wieder zugeben, alles zum Kochen bringen und anschliessend ca. 30 Minuten köcheln lassen.
7. Den Blätterteig ca. 0.5cm dick ausrollen und eine Schale von ca. 20x30cm damit auslegen.
8. Die etwas abgekühlte Mischung in die Schale füllen.
9. Den übrigen Teig zurechtschneiden und die Schale damit zudecken. Dabei die Enden gut mit den Fingern zudrücken.
10. Den Deckel mit dem verquirlten Ei bestreichen.

Bei 220° (Umluft) ca. 30 Minuten backen. In der Zwischenzeit Salatsauce mit dem Feldsalat und dem gehackten Ei sowie geschnittenen Speck vorbereiten.

IMG_6440

Das Rezept für den Pie stammt von bbcgoodfood. Eine Seite die ich oft brauche um Ideen zu holen und immer gute Rezepte liefert. Sollte euch mal das Bedürfniss überkommen English zu backen oder zu kochen, liefert die Seite eine riesen Auswahl.

IMG_6437 IMG_6449 IMG_6447 IMG_6446

Ich finde die Kombination Pie/Salat besonders gelungen. Durch das Ei im Salat bekommt dieser eine samtweiche Textur was sich gut mit der Sauce des Pie’s verträgt. Ausserdem können ein paar Vitamine nie schaden. Gerade jetzt im Sommer wo es draussen so warm wird, ist man froh, nicht nur einen heissen Pie zu verdrücken.

IMG_6455

I am back – with my first Scones

British Weeks 28_05

I am back! And yes, the British Weeks have started. As promised before my holidays, I shall come back and feature some of the lovely food Britain has to offer. We had a splendid time visiting Bath (sooo love it!) and the Jurassic Coast in Devon and last but not least a bunch of friends back in London. But I do honestly now need a holiday. I really do. Socialising is awesome but also tiring. Not that I am complaining. No way.

So I thought I kick the fabulous British Weeks off with some homemade scones. To be honest, I have never made them before and that’s also why I am not sharing my recipe. Boldly I thought I could just mix recipes with the ingredients I like. No sir. Doesn’t work like that, for me anyway and not yet, I hope. So the scones were a bit of a disaster, but we ate them anyway (Ste liked them) and I am one experience richer.

IMG_6060

To my defence I couldn’t use the kitchen that day, as we had our kitchen being disassembled by the “Leak-Hunters” and I had to “bake” in the living room. Sort of, I was able to use the oven of course. It’s not quite that hot here, but we’re getting there. I usually don’t even fancy scones, although I have been convinced after tasting some very tasty ones in England this time. Often I find them a bit dry, so I decided to add some in orange juice soaked dried fruits, however I forgot to drain the liquid… So instead of dry scones, they were super wet and I had to add a lot of flour after. I will certainly give it a go again very soon, but in the meantime I think this is a fun – even though a bit disastrous – start to my British Weeks.

IMG_6042   IMG_6040IMG_6038   IMG_6042

Also today is Friday and Angie at The Novice Gardener is hosting Fiesta Friday #21, so I shall bring my scones as a hangover cure for the next morning and sincerely hope there might be a smidgen of that Elderflower Liquor left which I brought over a few weeks back. You know – to wash it down.

Happy Friday everyone!

IMG_6057